Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Institut für Technikzukünfte

Kollegiale Institutsleitung


Prof. Dr. Markus Lehmkuhl (Teilinstitut Wissenschaftskommunikation)

Prof. Dr. Marcus Popplow (Teilinstitut Geschichte)

Prof. Dr. Christian Seidel (Teilinstitut Philosophie)
 

Sprecher

Prof. Dr. Christian Seidel

 

Leitung Geschäftsstelle

Dr. Alexandra Hausstein

Institut für Technikzukünfte
Douglasstraße 24, 3. OG
Raum: 405
D-76133 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-42045

alexandra haussteinNde5∂kit edu

 

 

 

Institut für Technikzukünfte

Das Institut für Technikzukünfte (ITZ) besteht aus vier fachlich ausgerichteten Teilinstituten, die an mehreren Schnittstellen in Lehre und Forschung vielfältig und flexibel zusammenarbeiten: dem Institut für Geschichte, dem Institut für Philosophie, dem Institut für Soziologie und dem Institut für Wissenschaftskommunikation. Ein interdisziplinärer Austausch findet dabei insbesondere statt zu historischen, sozialen, kommunikativen, methodischen und ethischen Fragestellungen, wie sie beispielsweise in Zukunftsentwürfen zu Technik und Wissenschaft zum Tragen kommen. Damit bringt das ITZ geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung mit Forschung aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Informatik, den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zusammen.

 
 

Teilinstitute

 

 

Das Teilinstitut Soziologie

Das Teilinstitut Soziologie befindet sich gerade im Aufbau.

 

Aktuelles

Neuer Studiengang
Philosophie 

Kombinieren Sie Philosophie mit einem zweiten Hauptfach Ihrer Wahl am KIT und halten Sie sich so viele Optionen nach dem Bachelor-Studium offen! 

Zur Webseite des Studienganges Philosophie
Gemeinsamer Workshop zu 'Black Boxes'
Geschichte

Gemeinsamer Workshop zu 'Black Boxes' mit dem SFB "Materiale Textkulturen" der Universität Heidelberg am 23.-25.05.2019. Im Fokus der Veranstaltung stehen komplexe technische Gegenstände, die in unserem Alltag gleichzeitig wirken und verschwinden. Mehr zu dem Workshop in diesem Blogeintrag.

Zur Webseite der Geschichte
Zweite Förderphase
Wissenschaftskommunikation

Das Online-Portal Wissenschaftskommuni- kation.de  wird seit dem 1. April für drei weitere Jahre gefördert. Die Plattform existiert seit 2016 und ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaft im Dialog, dem NaWik  und dem Teilinstitut Wissenschaftskommunikation am ITZ. 

Zur Webseite der Wissenschaftskommunikation