Institut für Technikzukünfte

Das Institut für Technikzukünfte (ITZ) besteht aus vier fachlich ausgerichteten Departments, die an mehreren Schnittstellen in Lehre und Forschung vielfältig und flexibel zusammenarbeiten: dem Department für Geschichte, dem Department für Philosophie, dem Department für Soziologie und dem Department für Wissenschaftskommunikation. Ein interdisziplinärer Austausch findet dabei insbesondere statt zu historischen, sozialen, kommunikativen, methodischen und ethischen Fragestellungen, wie sie beispielsweise in Zukunftsentwürfen zu Technik und Wissenschaft zum Tragen kommen. Damit bringt das ITZ geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung mit Forschung aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Informatik, den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zusammen.

Aktuelles

Aktuelle Neuerscheinung: 2000 Revisited. Visionen der Welt von morgen im Gestern und Heute

Der von Paulina Dobroc und Andie Rothenhäusler herausgegebene Band geht auf eine Tagung am KIT zurück und thematisiert vergangene und gegenwärtige Technikzukünfte am Beispiel von Fallstudien und programmatischen Artikeln. Ein Beitrag von Marcus Popplow diskutiert die Erforschung von Technikzukünften aus technikhistorischer Perspektive.

Zur Publikation
Aktuelle Ausgabe lookKIT: Themenschwerpunkt Technik - Folgen - Visionen

Das neue Heft von lookKIT, das Magazin für Forschung, Lehre und Innovation des KIT, ist dem Thema "Technikfolgen und Technikvisionen" gewidmet. Es enthält ein Interview mit Armin Grunwald und Marcus Popplow zum Thema "Technikzukünfte". In einem weiteren Beitrag berichtet Kurt Möser über Mobilitätsutopien gestern und heute.

Zur Ausgabe
Netzwerk Computational Hermeneutics (Wissenschafts- kommunikation)

 

In Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftskommunikation, Philosophie und Informatik entsteht am KIT ein Netzwerk zum Forschungsfeld Computational Hermeneutics. 

Auf dieser Seite dokumentieren wir gemeinsame und transdisziplinäre Forschungs- und Lehrtätigkeiten in diesem Themenfeld.
 

Weitere Informationen